Ideen für Ihre Küche: Lassen Sie sich inspirieren!

Hier zeigen wir Ihnen Beispiele, Trends und Möglichkeiten im modernen Küchendesign. Klicken Sie neben den Überschriften auf die hinabzeigenden Dreiecke, um auch die darunter folgenden Blogeinträge zum Thema zu lesen. Auch die Bilder vergrößern sich bei Klick!

systemceram

Für alle, die Innovationen lieben

Die neue KARA 57 bringt für Solobecken neue Funktionen ins Spiel: Vordere und hintere Beckenkante sind nach innen abgeschrägt. Eine elegante und clevere Lösung, um im Becken eine zweite Spül- und Funktionsebene einzurichten. Zur Grundausstattung der KARA gehört deshalb immer ein passgenaues Multifunktionsboard: die MEDIO-MATTE.

www.systemceram.de

 

SCHLIESSEN

Schmutzradierer

Wunder gegen Flecken

Die sollten in keinem Haushalt fehlen: Schmutzradierer aus gehärtetem Melaminharz. Sie eliminieren selbst hartnäckige Flecken wie Kugelschreiber auf weißer Wand oder auf (Kunst-) Leder. Auch Fugen lassen sich damit wieder weiß rubbeln. Und das ganz ohne Chemie, denn Schmutzradierer sind sogenannte abrasive Reiniger; sie reinigen per „Mikroscheuern“. Deshalb sollten Sie die Prozedur vorher immer an einer nicht sichtbaren Stelle testen, keinesfalls an den Fronten einer Hochglanzküche - der Lack ist dann definitiv ab!

Ansonsten: Vor Verwendung stets leicht befeuchten - anders als übliche Radiergummi. Dafür bröselt auch der Schmutzradierer beim Rubbeln genauso wie ein Radiergummi. Die feinen Brösel nehmen Sie abschließend am besten mit einem feuchten, fusselfreien Tuch auf.

Mehr Tipps zur Küchenpflege erhalten Sie jederzeit von uns persönlich!

 

SCHLIESSEN

Tapete in der Küche

Warum das eine gute Idee ist

Tapeten bringen wieder Farbe ins Leben und in die Küche! Ob man an einer Wand Akzente setzen oder eine Nischenrückwand gestalten will: Tapeten sind ein perfektes Mittel dafür. Es gibt sie in vielen schönen und außergewöhnlichen Dekors, und man kann damit gut auch andere Materialien auf günstige und attraktive Art und Weise imitieren.

Allerdings sollte man vor allem bei Nischenrückwänden oder in der Kochzone auf ausreichenden Spritzschutz achten – dafür eignen sich wasserfeste Versiegelungen, die man einfach auf die Tapete streicht. Auch eine vormontierte Glasplatte ergibt ein schönes und hygienisches Bild.

SCHLIESSEN

Eisenpfannen

... kommen mit wenig Pflege am besten aus.

Viele ambitionierte Köche schwören darauf: Eisenpfannen, geschmiedet oder als Gusspfanne. In keiner anderen Pfanne kann man so gut anbraten, heißt es. Eine Eisenpfanne passt auf alle Herdarten, funktioniert also auch mit Induktion.

Allerdings benötigen Eisenpfannen ganz besondere Pflege, damit sie ein Leben lang halten, nämlich gar keine! Denn Eisenpfannen „brennen“ sich ein: Sie entwickeln mit der Zeit eine Fettschicht, die sie vor dem Rosten schützt.

Aus diesem Grund sollten Sie sie auf keinen Fall mit fettlösendem Spülmittel reinigen, allerhöchstens mit heißem Wasser und einer Bürste. Entdecken Sie dann doch ab und an eine rostige Stelle, reiben Sie einfach neutrales Bratöl darüber.

SCHLIESSEN

Gepflegte Messer schneiden besser

Dazu gehört auch die richtige Aufbewahrung

Damit Küchenmesser länger scharf bleiben, haben wir einige Tipps:

  1. Nie in die Spülmaschine – immer von Hand spülen.
  2. Gleich nach Gebrauch säubern.
  3. Vor jedem Gebrauch kurz am Wetzstein abziehen.
  4. Einzeln lagern – in einem Messerblock, an einer Magnetschiene oder einer speziellen Messerschublade.
SCHLIESSEN

Hausmittel in der Küche

Glänzender Edelstahl mit Natron

Natron ist ein kleines Putzwunder für den Haushalt. Benutzt man es mit ein wenig Wasser als Paste, bekommt man jede Edelstahloberfläche streifenfrei sauber. Auch Eingebranntem im Backofen können Sie damit zuleibe rücken. Am besten über Nacht einweichen lassen.

Zusammen mit Säure (Zitronensäure oder Essig) und etwas Wasser lassen sich hartnäckige Verschmutzungen aus Edelstahlspülen oder Verkrustungen in Töpfen lösen. Das zischt und brodelt. Anschließend kann man den Schmutz einfacher wegputzen!

 

SCHLIESSEN

Schluss mit Fingerabdrücken

Edelstahl, unempfindlich gemacht:

Edelstahl wird auch von Kriminalisten geliebt – weil jeder Fingerabdruck hervorragend sichtbar bleibt. Aber es gibt Abhilfe: Hausgeräte-Hersteller verleihen ihren Haushaltgeräten eine Antifingerprint-Beschichtung, die das edle Material unempfindlicher macht!

Dann gibt es natürlich noch Edelstahldekor, umso pflegeleichter und nicht so kalt in der Haptik. Wollen Sie mehr darüber erfahren, weil Silber Ihre Lieblingsfarbe ist? Dann erkundigen Sie sich einfach bei uns. Wir zeigen Ihnen gerne entsprechende Muster von Fronten und Arbeitsplatten!

SCHLIESSEN

Ist das Marmor?

Arbeitsfläche und Nischenrückwand aus einem Guss

Man sieht es immer öfter, denn es wirkt besonders elegant, wenn Arbeitsfläche und Nischenrückwand genau gleich gestaltet sind. In diesem Küchenbeispiel wurde eine dunkelgraue, ausdrucksstark gemaserte Marmoroptik gewählt. Das hat nicht nur preisliche Vorteile:

Marmor ist wunderschön, aber leider auch recht empfindlich gegen Säure. Daher sind nachgebildete Oberflächen eine gute Alternative. Hier gibt es Ausführungen, die nicht zu unterscheiden sind von echtem Marmor. Auch Bodenfliesen erhalten Sie in Marmoroptik. In puncto Nischenrückwand kann man auch mit einer speziellen Spachtelmasse und -technik arbeiten. Fragen Sie bei uns nach!

SCHLIESSEN

Laminat in der Küche

Strapazierfähig und vielseitig

Es muss nicht immer Fliese sein: Auch Laminat eignet sich hervorragend als Küchenfußboden. Es ist sehr robust, in enorm vielen Farb- und Designvarianten erhältlich und, wenn man sich satt gesehen hat, auch recht schnell ausgetauscht.

Weitere Pluspunkte sind:

  • Laminat ist sehr pflegeleicht,
  • härter als Holz,
  • und preisgünstig!

Aber Laminat hat auch Schwächen:

  • Es ist anfällig für Kratzer und hitzeempfindlich,
  • Ist die Oberfläche beschädigt, kann Feuchtigkeit eindringen mit der Folge, dass die Pressspan-Schicht aufquillt, und sich das Laminat verformt.
SCHLIESSEN

Kräuterfrische konservieren

Welche Sorten eignen sich fürs Einfrieren?

Bald gibt es Kräuter im Überfluss. Kann man sie haltbar machen? Am einfachsten ist das Einfrieren. Unkompliziert bei den Kräutern, die man mitkochen kann: Petersilie, Dill, Schnittlauch, Kerbel, Borretsch, Zitronenmelisse, Salbei. Einfach kleingezupft oder geschnitten mit etwas Wasser in einen Eiswürfelbehälter füllen.

Raffiniert ist das Einfrieren in Fett. So geht's: Kresse, Estragon und Basilikum kleingehackt mit der dreifachen Menge an Butter oder Olivenöl vermischen und ebenfalls in Eiswürfelbehälter füllen. Koriandergrün mag keine Kälte, deshalb stellt man am besten eine pürierte Paste aus Koriander und Olivenöl im Verhältnis 2:1 her. Diese Paste kann man dann portionsweise einfrieren.

SCHLIESSEN
nach oben